Finanzielle Unterstützung für Studierende mit Kind

Für Studierende mit Kindern ist es nicht einfach, Kinderbetreuung, Studium und eventuell sogar noch einen Nebenjob unter einen Hut zu bekommen. Dafür braucht man Organisationstalent, Unterstützung von Freunden und Familie und vor allem finanziellen Spielraum. Der folgende Artikel gibt einen Überblick über die Hilfsangebote und Finanzierungsmöglichkeiten, die es in Deutschland für Studierende mit Kind gibt.

BAföG
Für BAföG-Empfänger mit Kind gibt es einen Kinderbetreuungszuschlag in Höhe von monatlich 113,00 Euro für das erste und 85,00 Euro für jedes weitere Kind. Den Zuschlag erhält jedoch nur ein Elternteil. Erhalten beide Eltern BAföG und leben in einem gemeinsamen Haushalt, bestimmen sie untereinander den Berechtigten. Der Kinderbetreuungszuschlag muss nicht zurückgezahlt werden.

Mutterschaftsgeld
Das Mutterschaftsgeld ist eine staatliche Leistung, die man im Zeitraum von 6 Wochen vor und 8 Wochen nach der Geburt eines Kindes erhält. Mütter, die zu Beginn der Schutzfrist Mitglied einer gesetzlichen Krankenversicherung sind und in einem Arbeitsverhältnis stehen, können Mutterschaftsgeld beantragen. Das Mutterschaftsgeld wird bei der eigenen Krankenkasse beantragt und beträgt maximal 403 Euro monatlich. Mütter mit einer privaten Krankenversicherung können jedoch nur eine Einmalzahlung in Höhe von 210 Euro bei der Mutterschaftsgeldstelle des Bundesversicherungsamts beantragen. Das Mutterschaftsgeld gilt nur für Mütter, die in einem Arbeitsverhältnis stehen.

Elterngeld und Elterngeld Plus
Eltern von Kindern, die ab dem 01.07.2015 geboren sind, können zwischen Elterngeld und Elterngeld Plus wählen. Beides sind staatliche Leistungen und können ggf. auch kombiniert werden.
Das Elterngeld wird normalerweise für 12 Monate gewährt. Man kann jedoch auch für maximal 14 Monate Elterngeld beantragen, wenn man entweder alleinerziehend ist oder wenn beide Elternteile Elternzeit in Anspruch nehmen, sich also die 14 Monate aufteilen. Das Mindestelterngeld beträgt 300,00 Euro monatlich. Da das Elterngeld als Lohnersatzleistung gilt, wird der Zahlbetrag am durchschnittlichen Arbeitsentgelt der letzten 12 Monate vor Geburt des Kindes orientiert. Das vorherige Einkommen wird in der Regel bis zu 65% ersetzt. Bei einem Verdienst unter 1.000 Euro, was normalerweise bei Studierenden der Fall ist, beträgt die Ersatzrate jedoch bis zu 100%. Studierende, die vor der Geburt des Kindes kein Einkommen hatte, erhalten den Mindestsatz von 300,00 Euro. Eltern erhalten das Eltern Geld zusätzlich zum Kindergeld, es wird jedoch mit dem Mutterschaftsgeld verrechnet.

Das Elterngeld Plus betrifft Eltern, die in Teilzeit arbeiten, und bietet die Möglichkeit, das Elterngeld nur halb so hoch, aber dafür doppelt so lang zu beziehen. Arbeiten Mutter und Vater beide jeweils zwischen 25 und 30 Stunden pro Woche, gibt es einen Partnerschaftsbonus über weitere vier Monate pro Elternteil. Studierende erhalten wie bisher auch mindestens 300 Euro monatliches Elterngeld plus. Es besteht aber auch die Möglichkeit, die Hälfte des Mindestbetrages doppelt so lange zu beziehen.

Bei der Berechnung des BAföG bleibt ein Elterngeld-Betrag von 300 Euro übrigens unberücksichtigt. Der Antrag auf Elterngeld muss nach der Geburt des Kindes bei der zuständigen Elterngeldstelle gestellt werden.

Kindergeld
Das Kindergeld beträgt monatlich: 184,00 € für das erste und das zweite Kind, für das dritte Kind 195,00 € und für jedes weitere Kind 215,00 €. Kindergeld das Elternteil, bei dem das Kind wohnt. Der Antrag muss bei der örtlichen Bundesagentur für Arbeit (Familienkasse) gestellt werden. Das Finanzamt entscheidet letztendlich, ob Kindergeld oder ein Steuerfreibetrag gewährt wird.

Unterhaltsvorschuss
Zahlt ein Elternteil keinen Unterhalt, kann beim Jugendamt ein Unterhaltsvorschuss beantragt werden. Dieser wird maximal bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres gezahlt und liegt bei 133,00 € (für Kinder von 0 bis 6 Jahren) bzw. bei 180,00 € (für Kindern von 6 bis 12 Jahren).

Mutter-Kind-Stiftung
Die finanzielle Hilfe aus der Mutter-Kind-Stiftung ist unabhängig von allen sonstigen Ansprüchen. Es besteht jedoch kein Rechtsanspruch auf eine Unterstützung. Wichtig ist, dass man sich schon vor der Geburt des Kindes beraten lässt.

Zuschuss zur Säuglingserstausstattung
Beim Studierendenwerk Essen-Duisburg kann man einen Antrag auf Gewährung einer Beihilfe von 320€ zur Erstausstattung für sein Kind stellen. Finanziert wird diese Beihilfe durch die Studienstiftung der Universität Duisburg-Essen.

Selbst wenn die finanziellen Fragen gelöst sind, kann es immer mal zu schwierigen Situationen und organisatorischen Herausforderungen kommen. Deshalb haben die meisten Unis Sonderregelungen für Studierende mit Kind eingeführt, die z.B. den Besuch von Veranstaltungen und Prüfungen betreffen. Es lohnt sich auf jeden Fall, in den verschiedenen Prüfungsordnungen nachzulesen, was man machen kann, wenn das Kind z.B. krank ist, man selbst aber eigentlich eine Prüfung ablegen muss.
Lasst euch auf jeden Fall beraten! Beim Studierendenwerk Essen-Duisburg erhaltet ihr alle wichtigen Infos und Unterstützung bei der Kinderbetreuung.

Hier ist noch eine Sammlung mit hilfreichen Links:

Johanne

2 Gedanken zu “Finanzielle Unterstützung für Studierende mit Kind

  1. Eine sehr gute Übersicht. Jeder sollte wissen, dass es in der heutigen Zeit entsprechende Hilfe gibt, die man in Anspruch nehmen kann und auch sollte. Das wird sicherlich der ein oder anderen eine ganz große Hilfe sein.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s