„International Stories“ – Episode 4

Nayan Shinkar (24) always was fascinated by the prosperous and stable German industry. To learn more about the country and its formula for success he started to study Production and Logistics at the University of Duisburg-Essen in 2014. In the following interview he tells us about his life in Duisburg, a city so far away from his home country India.

nayan imageWhy did you choose Germany for your studies?
Germany has been and will continue to be the hub of inventions. It always was fascinating for me how the Germans are working and inventing the so called wonders in every sector. May it be the automobile industry, the food industry, the medical field… Just to name a few. Being a mechanical engineer, my interest was basically to learn how Germany has made all those advances in the field of automobile industry. Once there was an automobile fair at Pune (India), the Indo-German Fair, which had many advertisements of all the companies present in Germany. This was the turning point for me. I realized that I will go to this place and see everything with my own eyes.
Also Germany is one of the mightiest members of the European Union, so I thought that this country might help me in building my future.

How did you feel when you left your home country to study in Germany? How were the first few days for you? And how do you feel now?
The journey to Germany wasn’t an easy task at all. From the application for the university to the booking of my tickets – I was challenged by all the circumstances that made this journey a remarkable one. I was feeling really sad to leave my home country for settling in a totally new place. But for the improvement of my future I had to do that. With all the family and friends visiting my place to see me, I was feeling that I was doing something extraordinary. I am the one and only child of my parents that left the country to study. This was the plus point and for the time of ten or fifteen days before coming to Germany I was the center of attraction for my complete family.

The visa procedure was the biggest milestone of my journey. It took odd 51 days for my visa approval. But finally the day came when I got the visa in my hands. Then with all the packing and things on a big list I left India with a lot of enthusiasm to come and study in a new country.

The first few days were really exciting for me and still they are. A new atmosphere, completely new people and new food – all of this was something like a miracle for me. I really love the way people live here. There were a few challenges like finding a new home, completing the visa procedures and so on. That was a bit tough but still I enjoyed it. Not to forget the most exciting part: the university enrollments and the hectic schedule. Everything regarding the university was really tough.
Now I feel that all of this was worth it. I think that I have become a part of everything that is happening around me.

How do you like your studies in Germany? Which positive and which negative experiences did you already make?
While I was planning to study In Germany I already knew that it would be a unique experience for me. The study pattern is completely different here than in India. Everyone needs to be really up to the point and thorough during the lessons. The lessons are always one step ahead and completely knowledge orientated. I also want to mention that this university has the best professors. I really feel lucky to be a part of this university. I will not forget to mention that it feels very good to be a part of a department which is ranked as one of the best schools in the entire world (the Production Logistics Department).

What is the biggest cultural difference between your home country and Germany?
Culturally Germany is very different from my country. The Germans are more open minded, more energetic, more enthusiastic and everyone is a big party animal. At the weekends the days are just made for partying and enjoying, which is really the very opposite of my country. In India the biggest market sales and transactions take place at the weekends. Here every market and shop is closed at sundays.
Talking to a stranger is very easy here. The only problem is the language, but I am trying my best. When I am going to talk German I’ll definitely turn into a good German citizen.

What do you miss the most from your home country?
Apart from family and friends I am missing the Indian food. Also sometimes I feel that India is a really vivacious place. There every day is different. But here I have to follow some sort of routine. Just to give an example: When I miss the tram from my house to the university, everything gets delayed for like 25 minutes. So I have to be punctual because everyone around me is punctual.

Do you want to stay in Germany after you’ve finished your studies?
If I get good job offers after completing my education, I would definitely like to live here. This country knows the value of time and has respect for knowledge and I would love to be a part of it.

What would you miss the most from Germany?
Punctuality and discipline. Also I would miss the natural beauty of this country. The systematic and well planned nature should be adopted by every nation around.
Also Germany has a great fascination for bread. I fell in love with the big variety of bread in Germany. I wish that I will get the opportunity to spend my entire life here.


 

nayan imageNayan Shinkar (24) war schon immer fasziniert von der erfolgreichen und stabilen deutschen Industrie. Um das Land und sein Erfolgsrezept kennenzulernen, hat er im Jahr 2014 begonnen, an der Universität Duisburg-Essen Technische Logistik zu studieren. Im folgenden Interview erzählt er uns von seinem Leben in Duisburg, einer Stadt, die so weit von seiner Heimat Indien entfernt ist.

Warum bist du für dein Studium nach Deutschland gekommen?
Deutschland war und ist schon immer ein Zentrum von Erfindungen. Es fasziniert mich seit jeher, wie die Deutschen arbeiten und sogenannte Wunder auf jedem Gebiet erfinden. Sei es in der Automobilindustrie, der Lebensmittelbranche, dem Gesundheitswesen – um hier nur einige Beispiele zu nennen. Da ich ein Ingenieur bin, hat es mich vor allem interessiert, wie Deutschland es geschafft hat, in der Automobilindustrie so federführend zu sein. Ich war einmal auf einer Automesse in Pune (Indien), auf der viele deutsche Unternehmen vertreten waren. Das war eine Art Wendepunkt für mich. I realisierte, dass ich nach Deutschland kommen wollte, um alles mit eigenen Augen zu sehen.
Außerdem ist Deutschland eines der mächtigsten Mitglieder der Europäischen Union, also dachte ich, dass mir das Land helfen könnte, eine sichere Zukunft aufzubauen.

Wie war es für dich, deine Heimat zu verlassen und nach Deutschland zu kommen? Wie hast du dich in den ersten Tagen in Deutschland gefühlt? Und wie fühlst du dich jetzt?
Die Reise nach Deutschland war keine leichte Aufgabe. Von der Bewerbung für die Universität bis zum Buchen des Flugtickets – alles war sehr aufregend, aber das hat es auch besonders gemacht. Es war traurig, mein Heimatland zu verlassen und in einem völlig fremden Land Fuß zu fassen. Aber ich musste diesen Schritt gehen, um meine Zukunft zu verbessern.

Als mich meine gesamte Familie und alle meine Freunde vor meiner Abreise zuhause besuchten, wusste ich, dass ich etwas Außergewöhnliches mache. Ich bin das einzige Kind meiner Eltern, das in einem anderen Land studiert. Das war ein Pluspunkt und in einem Zeitraum von zehn bis fünfzehn Tagen stand ich im Mittelpunkt der ganzen Familie.

Das Visum zu beantragen war eine der größten Hürden meiner Reise. Es hat verrückte 51 Tage gedauert, bis ich mein Visum letztendlich in den Händen halten konnte. Dann konnte ich Indien mit all dem Gepäck und vielen Dingen auf meiner Liste mit viel Enthusiasmus verlassen.

Die ersten Tage in Deutschland waren sehr aufregend für mich und sind es immer noch. Eine neue Atmosphäre, neue Menschen und neues Essen – all das war wie ein Wunder für mich. Ich mag es wirklich sehr, wie Menschen hier leben. Es gab einige Hürden, wie zum Beispiel eine Wohnung zu finden und die Visa-Modalitäten zu klären. Das war schwierig, aber ich habe es trotzdem genossen. Nicht zu vergessen ist auch der wohl aufregendste Teil: Die Einschreibung an der Uni und der hektische Stundenplan. Alles was die Universität betrifft, war in den ersten Tagen sehr anspruchsvoll. Aber ich fühle, dass es das wert war. Ich glaube, dass ich ein Teil von dem geworden bin, was um mich herum passiert.

Wie gefällt dir dein Studium in Deutschland? Welche positiven und welche negativen Erfahrungen hast du bisher hier gemacht?
Während ich mein Studium in Deutschland plante, wusste ich bereits, dass es eine einzigartige Erfahrung für mich sein würde. Das Studienmodell ist ganz anders in Deutschland als in Indien. Jeder muss immer pünktlich und aufmerksam sein. Die Vorlesungen sind immer einen Schritt voraus und sehr wissensorientiert. Ich möchte auch erwähnen, dass diese Universität die besten Professoren hat. Ich bin wirklich glücklich, ein Teil dieser Uni zu sein. Außerdem ist es ein tolles Gefühl, Teil einer der besten Hochschulen weltweit zu sein (die Fakultät für Technische Logistik).

Was ist in Deutschland anders als in deinem Land? Was gefällt dir oder was stört dich daran?
Kulturell gesehen unterscheiden sich Deutschland und Indien sehr. Die Deutschen sind viel offener, energetischer, enthusiastischer und jeder ist ein großes Party-Tier. An den Wochenenden sind die Tage nur zum Feiern und Entspannen gedacht. In Indien ist das totale Gegenteil der Fall. Dort finden die größten Marktverkäufe und Transaktionen am Wochenende statt. Hier ist jedes Geschäft am Sonntag geschlossen.
Mit einem Fremden zu sprechen ist in Deutschland sehr einfach. Das einzige Problem ist die Sprache, aber ich gebe mein Bestes. Wenn ich erst mal Deutsch sprechen kann, werde ich mit Sicherheit wie ein richtiger deutscher Bürger sein.

Was vermisst du besonders an deiner Heimat?
Abgesehen von meiner Familie und meinen Freunden vermisse ich das indische Essen. Außerdem ist das Leben in Indien ein wenig abwechslungsreicher. Jeder Tag ist anders. In Deutschland muss ich einer bestimmten Routine folgen. Um nur ein Beispiel zu geben: Wenn ich meine Bahn zur Universität verpasse, verspätet sich der ganze Tag um 25 Minuten. Ich muss also pünktlich sein, weil jeder andere um mich herum es auch ist.

Möchtest du nach deinem Studium in Deutschland bleiben?
Wenn ich nach meiner Ausbildung gute Jobangebote bekomme, dann würde ich definitiv gerne in Deutschland leben. Das Land kennt den Wert von Zeit und Wissen und ich würde gern ein Teil davon sein.

Was würdest du an Deutschland am meisten vermissen?
Pünktlichkeit und Disziplin. Außerdem würde ich die natürliche Schönheit des Landes vermissen. Diese systematische und gut geplante Umwelt sollte von jeder anderen Nation übernommen werden.
Und Deutschland hat eine große Faszination für Brot. Ich habe mich in die große Vielfalt an Brot verliebt. Ich wünsche mir, dass ich die Möglichkeit bekomme, mein ganzes Leben hier zu verbringen.

Das Interview führte Johanne.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s