Frühlingserwachen – places to be and not to be

Spürt Ihr es auch? Es wird milder. Die Sonne zeigt sich immer häufiger, ihre Strahlen entwickeln wärmende Kraft und erwecken peu à peu die umgebende Tier- und Pflanzenwelt zum Leben. Und auch uns! Hier erfahrt Ihr, wo Ihr am besten Eure blassen Studi-Näschen in die Sonne halten und vor dem Semesterstart Kraft sammeln könnt:

Ihr befindet Euch in den letzten Zügen der Semesterferien (ja, ich muss an dieser Stelle etwas Salz in die Wunde streuen), lästige Aufgaben wie die Stundenplanerstellung und Semesterplanung klopfen an die Tür und verlangen Eure Aufmerksamkeit. Und das alles nur wenige Wochen nach Beendigung der Klausurenphase. Klasse. An diesem Punkt kann ein wenig Ablenkung und gute Laune wohl nicht schaden.

Mein Rezept dafür: FotorCreatedMan warte einen frühlingshaft anmutenden Tag ab (wären die kommenden Tage nicht prädestiniert dazu?!), nehme eine nicht weiter definierte Menge an Freunden bei der Hand und begebe sich unter freien Himmel. Richtig, das war’s eigentlich schon! Und das Beste daran ist, dass die Sonnenstrahlen dabei wie Schokolade auf’s Hirn wirken, Euch einen unverhofften Energieschub geben und nicht dick machen.

 

Es ist also Zeit, Vorhänge aufzuziehen, Sonnenbrillen zu putzen, Fahrradreifen aufzupumpen, das Sommerlächeln abzustauben, die Frühlingsgefühle herauszukramen und sich in flotte Übergangsjacken zu schmeißen! Riskiert etwas, seid verrückt, greift nach den unimprägnierten Halbschuhen und dann nichts wie raus mit Euch! Es ist genug Serotonin für alle da.
Places to be:
Alles drängt nach draußen und frische Luft gibt es bekanntermaßen ja fast überall.

In Essen:

Unsere schöne Ruhr hat wirklich einiges zu bieten, fast egal an welcher Stelle. So auch …

In Mülheim:

  • Wasserbahnhof (Tipp: es gibt wahnsinnig schöne Fuß- und Radwege entlang der Ruhr von Essen-Hügel über Werden und Kettwig bis Mülheim Wasserbahnhof)

In Duisburg:

duisburg-1247179_1280

  • Rheinpark Duisburg (Tipp für Gourmets mit Herz: der „Ziegenpeter“, draußen im Liegestuhl sitzen, die erstmals wieder nackten Füße in den Sand stecken und die Schiffe auf dem Rhein beobachten)
  • Tiger & Turtle (Tipp: Zeitpunkt Sonnenuntergang, dann könnt Ihr den Ausblick sowohl im Hellen als auch im Dunklen genießen)

tiger-and-turtle-177867_1280

  • Duisburger Zoo (Seit dieser Woche mit neuem Tiger-Freigehege)
  • Kaiserberg (Hügel besteigen, Joggen, spazieren gehen oder für Autovernarrte: Den Blick auf den Spaghettiknoten des Autobahnkreuzes)

In Bottrop:

  • Tetraeder (Tipp: Hier gilt ebenso der Sonnenuntergang als besonderes Highlight)

tetrahedron-165098_1280

Things to do:
FotorCreated5Neben herkömmlichen Arten der Fortbewegung zu Fuße, wie dem Flanieren, Spazieren, Schlendern oder Bummeln, gibt es natürlich auch noch unkonventionellere Formen des sich Bewegens. Da gibt es das Radeln, Inliner fahren, Joggen, Slaglinen, Klettern, Wandern, Volleyball spielen oder beispielsweise Tretboot fahren. Das Ganze darf – sofern Ihr wenigstens eine Hand frei habt – gern auch mit einem Eis oder einem Heiß- oder Kaltgetränk Eurer Wahl kombiniert werden.

Aber auch inaktivere Formen des in der Sonne seins haben ihre Existenzberechtigung. Nehmen wir das klassische Chillen, Musik hören, in den Himmel starren, Augen zumachen und/oder an nichts denken. Wer dabei Hunger verspürt, kann zum Beispiel picknicken oder grillen (nur denkt bitte daran, Euren Müll wieder mitzunehmen #Ökokind).

Tipps für’s Wochenende:

Samstag:

  • morgens/vormittags: Marktbesuch (Wochenmarkt Essen-Rüttenscheid, Rüttenscheider Platz, Bauernmarkt Duisburg, Duisburg Innenstadt, Königsstraße)
  • Osterkirmes Bochum, Bochum Innenstadt (Sa, So)

FotorCreated3FotorCreated1

Sonntag:

Wir stellen also kollektiv fest, dass es sich besonders an diesem Wochenende zum Frühlingsstart nicht empfiehlt, sich mehr als unbedingt nötig in geschlossenen Räumen aufzuhalten. Tankt Eure Sonnenspeicher auf, dann kann einem gut gelaunten Start in ein erfolgreiches Sommersemester 2016 doch fast nichts mehr im Wege stehen 😉

Svenja

2 Gedanken zu “Frühlingserwachen – places to be and not to be

  1. Das mit dem RWE Turm ist schon Geschichte, das Programm wurde eingestellt. Am 20.4. kann man aufs oberste Stockwerk bei E.on, das ist vielleicht ein kleines Trostpflaster.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s